Quicknavigation

Startseite | Kontakt | Sitemap | Impressum | Linktipps | Datenschutzhinweis

Seitenoptionen

Schrift:
   Kontrast

Volltextsuche

Untermenu

Seiteninhalt

Was erledige ich wo?





Untersuchungsberechtigungsschein beantragen


Zuständige Behörde:

Amt Viöl
Westerende 41
25884 Viöl
Telefon:
04843/2090-0

Fax:
04843/2090-70

E-Mail:

Internet:

Visitenkarte anzeigen
E-Mail per Kontaktformular versenden


Ansprechpartner:

Frau Hannah Jensen
Bürgerbüro und Wohngeld
Sachbearbeiterin
Westerende 41
25884 Viöl
Telefon:
04843/2090-13

Fax:
04843/2090-70

E-Mail:

Raum:
104

Visitenkarte anzeigen
E-Mail per Kontaktformular versenden



Bild: Caspersen
Frau Carmen Caspersen
Standesamt und Bürgerbüro
Standesbeamtin
Westerende 41
25884 VIöl
Telefon:
04843/2090-11

Fax:
04843/2090-70

E-Mail:

Raum:
105

Visitenkarte anzeigen
E-Mail per Kontaktformular versenden



Bild: Christiansen-Hansen
Frau Ina Christiansen-Hansen
Bürgerbüro und Standesamt
Sachbearbeiterin und Standesbeamtin
Westerende 41
25884 Viöl
Telefon:
04843/2090-12

Fax:
04843/2090-70

E-Mail:

Raum:
105

Visitenkarte anzeigen
E-Mail per Kontaktformular versenden



Julia Christiansen
Bürgerbüro
Sachbearbeiterin
Westerende 41
25884 Viöl
Telefon:
04843/2090-15

Fax:
04843/2090-70

E-Mail:

Raum:
104

Visitenkarte anzeigen
E-Mail per Kontaktformular versenden


Leistungsbeschreibung

Wer noch nicht 18 Jahre alt ist und ein Beschäftigungsverhältnis beginnen will, muss sich einer ärztlichen Untersuchung (Jugendarbeitsschutzuntersuchung) unterziehen. Ohne diese Untersuchung dürfen Arbeitgeber Jugendliche nicht beschäftigen.

Hierfür wird

  • ein Untersuchungsberechtigungsschein (dient als Abrechnungsunterlage und ist bei der untersuchenden Ärztin oder dem untersuchenden Arzt abzugeben) und
  • ein Erhebungsbogen (dient zur Darstellung der aktuellen physischen und psychischen Situation und ist vollständig ausgefüllt der untersuchenden Ärztin oder dem untersuchenden Arzt vorzulegen) benötigt.

Das Erfordernis einer Jugendarbeitsschutzuntersuchung entfällt für eine nur geringfügige oder eine nicht länger als zwei Monate dauernde Beschäftigung mit leichten Arbeiten, von denen keine gesundheitlichen Nachteile für die Jugendliche oder den Jugendlichen zu befürchten sind. Diese Voraussetzungen dürften in der Regel bei einer Beschäftigung in den Schulferien erfüllt sein.


An wen muss ich mich wenden?

An Ihre Gemeinde-, Amts- oder Stadtverwaltung (Bürgerbüro, früher: Einwohnermeldeamt).


Rechtsgrundlage

§§ 32 ff. Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG)